Rekordbeteiligung am NGL-Total-Wochenende

Aus dem Vereinsleben

Mit insgesamt 84 Teilnehmern hat das NGLTotal-Wochenende dieses Jahr so viele NGL-Begeisterte angezogen wie noch nie.
Im „Haus der Begegnung“ des Klosters Ensdorf sang und klang es vom 15.-17. September aus allen Räumen.



Als VIP-Gast war Komponist Robert Haas aus dem Allgäu in die Oberpfalz gekommen und hatte gleich eine fünfköpfige Band im Schlepptau. Überraschungsworkshop war diesmal Cajon für Anfänger. Alleine hierfür hatten sich 25 Teilnehmer angemeldet.

Zumeist wollten die Teilnehmer des Cajon-Workshops die lateinamerikanische Sitztrommel einmal kennen lernen und ausprobieren – die meisten saßen zum ersten Mal auf der Kiste, wie sich das spanische Wort ganz einfach übersetzen lässt. Gerade für den Einsatz im NGL eignet sich das Cajon: Es klingt fast wie ein ganzes Schlagzeug, ist dabei aber leiser und natürlich viel besser zu transportieren. In nur einem Tag brachte Sebastian Kern, diplomierter klassischer Schlagwerker, den Teilnehmer die Grundzüge des Instruments näher, wie die Cajon-Truppe auf der offenen Bühne am Samstagabend lautstark unter Beweis stellte.

ROBERT HAAS SELBST stellte seine Kompositionen – Neue Geistliche- und Kinderlieder – sowohl beim Mitmachkonzert am Freitagabend wie in einem Chorworkshop am Samstag vor. Auch der gemeinsame Abschlussgottesdienst am Sonntagvormittag lebte von den eingängigen Liedern des Kempteners,in den Solostellen wunderschön interpretiert von Sängerin Lydia Schiller.

Einen eigenen Workshop gestaltete Jazz-Gitarrist Peter „Pit“ Decker aus Obergünzburg. Rund zehn Total-Teilnehmern brachte er neue Tricks und Kniffe auf der Gitarre bei. Auch das bekamen die anderen Teilnehmer bei der offenen Bühne zu hören, als die Gitarristen zusammen mit den Teilnehmern am Bläser-Workshop von Markus Kerber ein Stück spielten.
Kerber (Querflöte, Saxophon, Klarinette) ist der zweite Profimusiker in Haas’ Truppe. Der dritte ist Jazz-Bassist Tiny Schmauch, der einen kleineren Kreis in die Geheimnisse der Arrangements einführte.
Ihr ganzes Können ließen Kern, Decker, Kerber und Schmauch bei der offenen Bühne aufblitzen, als sie, gesungen von Lydia Schiller, die Jazz-Standards „Summertime“ und „Lullabye of Birdland“ spielten. Angereichert durch die Jazz-üblichen Soli der vier Instrumentalisten waren diese zwei Stücke ein akustischer Höhepunkt des Total-Wochenendes 2006.
Nicht fehlen durfte als Klassiker unter den Angeboten die Einzelstimmbildung, angeboten wie seit vielen Jahren von Steffi Rademacher und Angelika Achter – und schon lange vor dem Wochenende restlos ausgebucht. Neu war ein kurzer Workshop zur Chorleitung, den Steffi Rademacher in der Mittagspause am Samstag anbot.

GUTE TRADITION hat mittlerweile auch, dass Diözesanjugendpfarrer Tom Pinzer eigens aus Regensburg nach Ensdorf kommt, um den Abschlussgottesdienst mit den Teilnehmern zu feiern. Im Gepäck hatte er den Dank des bischöflichen Jugendamts für den Einsatz, den die Musica e Vita-Mitglieder jahrein jahraus in der Jugendarbeit leisten. Außerdem im Gepäck war das Jugendkreuz, das die Diözese anlässlich des Papstbesuchs von einem Künstler hat gestalten lassen. Bei seinem Aufenthalt in Regensburg drei Tage vor dem Total-Wochenende hat Papst Benedikt das Kreuz mit seiner Unterschrift gesegnet.

Am Ende ging der Blick voraus ins nächste Jahr:
Auch das NGL-Total-Wochenende 2007 wird sicher wieder ein besonderes Ereignis, denn als VIP Gast kommt das Ensemble Entzücklika.

Autor und Erscheinungsinformationen

Christian Omonsky
Erschienen im MeV-Magazin 3/2006 auf Seite 4.

Sofern nicht anders vermerkt: © Musica e Vita e.V.
zur Übersicht der Ausgabe 3/2006