Abgesang auf den Abend

mit dem Ensemble Entzücklika

Die Umwelt-Musik-Werkstatt Ensdorf lud Mitte November zum Workshop „Texten für die Schöpfung' mit Alexander Bayer. Was lag näher, als gleich sein ganzes Ensemble Entzücklika mit einzuladen. Es sollte eine kleine Tour durch die Oberpfalz werden:
Amberg - Ensdorf -Neunburg v. W. mit dem Programm der Abendgesänge „Nachtwandler'.

Die Abendgesänge sind, eine Mischung aus Tradition und Innovation. Mit dieser Veranstaltung hat das Ensemble einen neuen Typ von Laiengottesdienst geschaffen, der wachsenden Zulauf erfährt. Längst sprechen die Texte und Melodien von Liedermacher Alexander Bayer nicht mehr nur die Generation an, die einst mit Jugendgottesdiensten groß geworden ist. Entzücklika ist etwas für das breite Kirchenvolk und genauso breit ist auch das Repertoire. In den durch unterschiedliche Themen geprägten Abendgesängen erklangen mal Psalmodien, Bach-Choräle, gregorianischer Gesang, Neues Geistliches Lied, Balladen, Kinderlieder, Liebeslieder und Volkslieder. Es gelang dem „Theologenensemble' Bibel, Heiterkeit, Feierlichkeit und Therapie unter einen musikalischen Hut zu bekommen, weshalb den sympathischen Oberschwaben gerade auch von Pfarrers Seiten gern zugestanden wird, richtig gute Verkündigung zu machen.

Seit 1997 geht das Ensemble diese neuen Wege und gestaltet regelmäßig an ausgesuchten Orten zu später Stunde Abendgesänge, in freier Form verbindet Entzücklika moderne Gesänge für Komplet und Vesper mit konzertanten Einlagen, Psalmvertonungen und Lesungen. Es erklingen Kompositionen von Alexander Bayer, Johannes Falk, Christoph Lehmann, Gregor Linßen, Winfried Heurich und Gesänge aus Taize, u.v.a.


Wenn das Konzert mit dem abgewandelten Ruf des Herolds „Hört ihr Leut und lasst euch sagen: wir wollen eine Brücke schlagen' beginnt, merken auch die letzten, dass etwas Außergewöhnliches beginnt. Ebenso ungewohnt für die begeisterten Kirchenbesucher war der Hinweis der Musiker, auf störenden Beifall zu verzichten, um die Gesänge und einmalige meditative Stimmung einfach wirken zu lassen.

An Entzücklika wird die biblisch motivierte Heiterkeit und Gelöstheit geschätzt. In der Form sind die Abendgesänge, bei denen ähnlich wie bei Taizegottesdiensten viel mitgesungen werden kann, freier als herkömmliche Gottesdienste. Im Tonfall sind sie entschlossen österlich (und damit auch ökumenisch) geprägt. Das außergewöhnliche Timbre der Sopranistin Maria Sailer, die feierliche Färbung durch die Oboe (Bernhard Lämmle), die leicht gespielte Gitarre von Jochen Achhammer und das zuweilen swingende Keyboard (Alexander Bayer) erzeugten feierliche Stimmungen.
In Amberg-Ammersricht fanden aber leider nur wenige den Weg in die Kirche. Hingegen war die Hauskapelle im Kloster Ensdorf voll besetzt. Und auch in Neunburg waren über 200 Zuhörer restlos überzeugt: „Im Sommer, wenn sie wiederkommen, dann sind auch wir wieder da!'
Vormerken!

Stefan Huber

Autor und Erscheinungsinformationen

Stefan Huber
Erschienen im MeV-Magazin 4/2001 auf Seite 6.

Sofern nicht anders vermerkt: © Musica e Vita e.V.
zur Übersicht der Ausgabe 4/2001