Vorneweg

Ungern...

Anstatt eines Vorworts eine Passage aus der Moderation von Claudia Zerkaulen und Christian Omonsky beim anderen Adventssingen in Regensburg:

Optimismus? Ungern

Das kann doch gar nicht sein!
Das gibt's doch nicht!
Das glaube ich nicht!
Das will ich gar nicht hören!

Ungläubigkeit: Es handelt sich nicht um einen schlechten Scherz, nicht um eine Fehlmeldung, wie wir vielleicht gehofft haben. Wir kapitulieren vor dieser Situation. Schließlich müssen wir es doch begreifen: es ist geschehen, es ist alles so gewesen.

Wie wird das alles weitergehen? Wo soll das noch hinführen? MUSS ich das alles hinnehmen? Ist es nicht zum Verzweifeln?
An dieser Stelle folgt gern der Optimismus in seiner schlimmsten Form! Aufmunternde Sprüche wie: „Wird schon wieder werden' oder „Das kriegen wir schon hin.'
Aber: Wie um Himmels Willen soll es denn wieder werden?

Optimismus? Ungern!

„Kapitulation? Ja.
Resignation? Nie!
Optimismus? Ungern.
Zuversicht? Immer!'

Autor und Erscheinungsinformationen

Hans Dieter Hübsch
Erschienen im MeV-Magazin 4/2001 auf Seite 1.

Sofern nicht anders vermerkt: © Musica e Vita e.V.
zur Übersicht der Ausgabe 4/2001